Die richtige Futtermenge für Welpen bestimmen

Kleiner Welpe sitzt im Futternapf

Ein kleiner Welpe zieht ein und du bist schon ganz aufgeregt. In deinem Zuhause türmen sich verschiedene Futtersorten, da du nicht weißt, was der Kleine mag und was ihm gut bekommt. Bleib ruhig, denn die Suche nach dem richtigen Hundefutter für Welpen ist einfach und bietet dir viel Spielraum für eine abwechslungsreiche und altersgerechte Fütterung.

Gesundes Wachstum beruht auf einer gesunden Ernährung

Die meisten Welpen haben einen schier unstillbaren Hunger. Das liegt daran, dass die „natürliche Fressbremse“ noch nicht funktioniert. Bekannt ist auch, dass die meisten Welpen lieber Nass- als Trockenfutter fressen. Doch gerade jetzt ist es wichtig, dass du auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung achtest. Fütterst du zu viel oder zu große Portionen, wächst der Welpe zu schnell und kann krank werden. Mit einem hochwertigen Spezialfutter für Welpen bis zum 6. Lebensmonat bist du gut beraten und kannst dir sicher sein, dass dein Kleiner alle lebenswichtigen Vitamine und Mineralstoffe bekommt. Verzichte bei der Fütterung von Welpen auf Hochleistungsfutter, da es über einen viel zu hohen Energiegehalt verfügt und bei Gabe größerer Mengen einen schädlichen Einfluss auf das Wachstum nimmt.

Wie viel Futter benötigt ein Welpe pro Tag?

Anhand des Bedarfs pro kg Hund kannst du die richtige Tagesfuttermenge für dein Hundekind errechnen. Da sich die Fütterung auf vier Mahlzeiten pro Tag ausdehnt, teilst du die Gesamtmenge auf vier identische Portionen auf. Das heißt, wenn die richtige Futtermenge für deinen Welpen bei 500 g pro Tag liegt, gibst du pro Fütterung 125 g Welpenfutter.

Was dürfen Welpen fressen?

Welpen dürfen Nass- und Trockenfutter, Welpen-Leckerlis und Snacks verzehren. „Menschen-Nahrung“ hat auf dem Speiseplan eines Hundes nichts verloren, da sie aufgrund der Gewürze unverträglich ist und die Nieren schädigt. Ist dein Welpe ein Zweithund, achte darauf, dass jeder Hund sein eigenes Futter hat. Adult Hundefutter ist für Welpen nicht geeignet und dein ausgewachsener Hund sollte keinesfalls das viel energiereichere Welpenfutter bekommen. Die kleinen Milchzähne haben nicht die Bisskraft, die ein erwachsener Hund aufbringt. Bei zu großen und zu harten Futterbrocken könnte zum Beispiel ein Zahn abbrechen.

Wissenswertes zur Welpen-Fütterung

Die Fütterung eines Welpen ist gar nicht so kompliziert. Wichtig ist hauptsächlich, dass du die richtige Futtermenge für Welpen berechnest und nicht vergisst, zusätzlich gereichte Leckerlis von der Ration abzuziehen. Kaufst du hochwertiges Welpenfutter, wirst du im Regelfall auf eine hohe Akzeptanz stoßen. Die viermaligen Futtergaben pro Tag gestaltest du bestenfalls in gleichen Intervallen. Eine Reduzierung der Fütterungseinheiten empfiehlt sich nicht, da zu viel Futter auf einmal träge macht, zu Brechreiz und Durchfällen oder schlimmstenfalls zu einer Magendrehung führen kann. Nach der Nahrungsaufnahme sollte dein Welpe keinesfalls spielen. Motiviere ihn nicht, sondern gönne ihm die jetzt notwendige Ruhe zum Verdauen.

So berechnest du die Futtermenge für Welpen

Wenn du die Empfehlungen des Herstellers beachtest, brauchst du dich gar nicht mit Berechnungen beschäftigen. Aber auch die eigene Berechnung ist einfach und verhindert, dass du zu viel oder zu wenig fütterst. Letzteres passiert eher selten. In den meisten Fällen bekommen kleine Welpen zu viel Futter, wodurch sie schneller wachsen und zusätzlich viel Körperfett ansetzen. Kleine Rassen haben einen geringeren Energiebedarf als Welpen großer Rassen. Dennoch kannst du dich an der Faustformel orientieren, dass du pro 5 kg Körpergewicht die bereits angesprochenen 200 g bis 400 g fütterst. Der Einfachheit halber rechnen wir mit einem 10 kg schweren Welpen.

10 kg = 400 g bis 800 g Futter : 4 Mahlzeiten = 100 g bis 200 g pro Napf

Gibst du zusätzlich Leckerlies, ziehst du vom Tagesbedarf gesamt 50 g bis 100 g ab. Bei Nassfutter ist das Realgewicht entscheidend. Bei Trockenfutter musst du das doppelte Volumen im aufgeweichten Zustand einrechnen und die Menge dementsprechend senken.

Wie oft bekommt ein Welpe Futter?

Mindestens drei Mahlzeiten sind für Welpen pro Tag wichtig. Besser ist es, wenn du die Futtermenge des Welpen auf bis zu fünf Mahlzeiten aufteilst. Diese Methode beugt einem vollen Bauch vor und schließt aus, dass der kleine Vierbeiner zwischen den Zuständen „überfressen“ und „hungrig“ schwankt. Bedenke, dass der Magen eines Welpen viel kleiner ist und dass ein gut gemeinter, voller Napf keine gesunde Ernährung ermöglicht.

Leckerlis, Snacks & Co. – für Welpen erlaubt?

Liebe geht durch den Magen. Zieht der neue Mitbewohner ein, möchte die ganze Familie ihre Liebe bekunden und den Kleinen nach Herzenslust verwöhnen. Welpen dürfen Leckerlis und Snacks bekommen, doch sollte die Dosis auf die Größe des Hundes angepasst sein. Wenn du zu viele Leckerlis gibst, bleibt keinen Platz mehr für die normale Fütterung – oder du überfütterst deinen Welpen. Wichtig ist auch, dass du die Snacks für deinen Welpen mit Bedacht und auf die Bedürfnisse junger Hunde abstimmst. Das gilt nicht nur für die Menge, sondern auch für die Beschaffenheit und die Inhaltsstoffe. Hier findest du die richtigen Leckerlis, die dir ein gutes Gewissen und deinem Welpen Freude bereiten.

 


FAQ:

Wie viel sollten Welpen fressen?

Auf diese Frage können wir dir keine pauschale Antwort geben. Denn wie viel Futter dein Welpe pro Tag bekommt, hängt von seinem Körpergewicht, der Größe und damit von der Rasse ab. Hinzu kommen der Energiebedarf deines kleinen Vierbeiners und der Energiegehalt des Futters, der je nach Hersteller variiert. Wichtig ist, dass du die tägliche Futtermenge für den Welpen auf mehrere Portionen aufteilst. Bis zum 6. Lebensmonat empfehlen sich drei bis vier Mahlzeiten pro Tag. Anschließend sind zwei bis drei Fütterungen ausreichend. Eine Welpen Fütterungstabelle mit Herstellerempfehlung findest du auf der Verpackung des Hundefutters.

Wie viel Nassfutter für Welpen?

Bei Nassfutter richtest du dich ebenfalls nach den Herstellerangaben. Hier wirst du feststellen, dass die täglich empfohlene Menge über den augenscheinlich gering wirkenden Grammzahlen bei Trockenfutter liegt. Das hat einen einfachen Grund. Während Welpen-Trockenfutter aufweicht und sein Volumen im Magen vergrößert, verändert sich das Volumen des Nassfutters nicht. Ernähre deinen Welpen abwechslungsreich und gib zum Beispiel zu einer Mahlzeit Nassfutter, zur nächsten Mahlzeit Trockenfutter. Eine alleinige Nassfütterung wirkt sich negativ auf die Entwicklung der Zähne aus.

Wie viel Gramm Futter pro kg Hund?

Welpen benötigen pro Tag je nach Aktivität zwischen 4 % und 6 % ihres Körpergewichts an Futter. Bei erwachsenen Hunden sinkt der Bedarf nach Aktivitätslevel auf 2 % bis 3 %. Da sich der Welpe im Wachstum befindet, braucht er mehr Futter als dein Hund, der bereits ausgewachsen ist und daher einen geringeren Nährstoffbedarf hat. Bei einem 10 kg schweren Welpen sind 400 bis 800 g Futter nötig. Berechne den Quellfaktor beim Trockenfutter ein und reduziere die Menge um die Hälfte. Im Bauch deines Welpen quellen 100 g Trockenfutter zu einem Volumen von 200 g auf, da das Futter mit reichlich Wasser aufgenommen wird.

Was kann ein Welpe mit 8 Wochen fressen?

Im Alter von 8 bis 12 Wochen zieht der Welpe bei seiner neuen Familie ein. Er ist zu diesem Zeitpunkt bereits in der Lage, Trockenfutter in kleinen Pellets zu kauen. Auch Nassfutter, Leckerlis und Co. sind erlaubt, sofern es sich um für Welpen geeignete Produkte handelt. Die passenden Futtersorten nach Alter und Rasse (Größe) sind für die gesunde Entwicklung wichtig. Welpenfutter sollte keinen Zucker enthalten und nicht zu energiereich sein. Wächst der Welpe zu schnell, führt dieser fütterungsbedingte Umstand zu Knochenschäden.